Die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren kommt!

Rechtsanwältin Goldkamp-Abraham hat am 05.11.2017 an der 17. Veranstaltung des AK-” Psychologie im Strafverfahren” in Düsseldorf teilgenommen. Ab dem 01.01.2017 treten die Vorschriften zur Psychosozialen Prozessbegleitung (PSPB) in Kraft. Dieser neue psychosoziale Dienst für Verletzte ist ein Novum im deutschen Strafverfahrensrecht. Dazu gehören

  • der neu eingeführte § 406g StPO
  • das Gesetz über die psychosoziale Prozessbegleitung
  • Änderungen des GKG ( Gerichtskostengesetz )
  • Ausführungsverordnungen aller Bundesländer

PSPB insbesondere Sexual-und Gewaltdelikten

Die PSPB  ist eine besondere Form der nicht rechtlichen Begleitung von besonders schutzbedürftigen Verletzten im Strafverfahren.  „Die psychosoziale Prozessbegleitung im Strafverfahren kommt!“ weiterlesen

41. Strafverteidigertag in Bremen vom 24.-26.3.2017

Vom 24. bis 26.3.2017 findet in Bremen der 41. Strafverteidigertag statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto “Der SCHREI nach STRAFE”. An der Tagung wird Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham teilnehmen. Zum Motto schreibt  das Organisationsbüro der Strafverteidigervereinigungen:

41. Strafverteidigertag: Der SCHREI nach STRAFE
41. Strafverteidigertag: Der SCHREI nach STRAFE

Der Schrei nach Strafe: Egal ob es um Steuern (‚Panama-Papers‘), den Wettbewerb unter Ärzten und Pharmaunternehmen, um Doping im Sport, private Autorennen auf öffentlichen Straßen oder unerwünschte Sexualkontakte geht – gesellschaftliche Missstände werden bevorzugt mit strafrechtlichen Sanktionen beantwortet. Strafe ist längst nicht mehr ‚letztes Mittel‘, sondern Mittel der Wahl zur politischen Steuerung. „41. Strafverteidigertag in Bremen vom 24.-26.3.2017“ weiterlesen

Landgericht Osnabrück: Urteil im Betrugsfall bei osradio

Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham
Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham

Osnabrück. Der mutmaßliche Betrug bei osradio 104,8 wird zum Fall für das Landgericht Osnabrück. Gegen das erstinstanzliche Urteil haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der angeklagte Ex-Vorsitzende des Bürgerfunkvereins fristgerecht Berufung eingelegt.

Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham „Landgericht Osnabrück: Urteil im Betrugsfall bei osradio“ weiterlesen

Rechtsstaatswidrige Tatprovokation durch Verdeckte Ermittler der Polizei führt zur Einstellung des Verfahrens wegen eines Verfahrenshindernisses

Urteil vom 10. Juni 2015 – 2 StR 97/14

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat durch Urteil vom 10. Juni 2015 ein Urteil des Landgerichts Bonn aufgehoben, durch das zwei Beschuldigte wegen Beihilfe zur unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln zu Freiheitsstrafen verurteilt worden waren. Der Senat hat das Verfahren wegen eines auf einer rechtsstaatswidrigen Tatprovokation beruhenden Verfahrenshindernisses eingestellt. „Rechtsstaatswidrige Tatprovokation durch Verdeckte Ermittler der Polizei führt zur Einstellung des Verfahrens wegen eines Verfahrenshindernisses“ weiterlesen

Nebenklage im Loveparade-Verfahren

Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham vertritt im Loveparade-Verfahren Opfer in der Nebenklage. Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat 6 Verantwortliche der Stadt Duisburg und 4 Verantwortliche des Veranstalters wegen fahrlässiger Tötung von 21 Menschen und wegen fahrlässiger Körperverletzung  auf der Loveparade am 24.07.2010 angeklagt. „Nebenklage im Loveparade-Verfahren“ weiterlesen

Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham startet revision-und-recht.de

Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham
Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham

Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham ist als Fachanwältin für Strafrecht mit nunmehr mehr als 20 Jahren beruflicher Erfahrung insbesondere auf dem Gebiet des Revisionsrechts tätig.

Gegen Urteile der Strafkammern und der Schwurgerichte der Landgerichte sowie gegen im ersten Rechtszug ergangene Urteile der Oberlandesgerichte ist die Revision als Rechtsmittel zulässig, um das Urteil überprüfen zu lassen.

Urteile der Strafkammern der Landgerichte über eine Berufung können auch mit der Revision angefochten werden. „Rechtsanwältin Martina Goldkamp-Abraham startet revision-und-recht.de“ weiterlesen

Niedersachsen bekommt erstmals Jugendarrest-Vollzugsgesetz: Arrest konsequent pädagogisch nutzen – Vollzug nur noch in Arrestanstalten

Die Landesregierung hat in ihrer Sitzung vom (gestrigen) Dienstag den Entwurf eines Gesetzes zum Vollzug des Jugendarrests in Niedersachsen vorgelegt, der künftig die gesetzliche Grundlage für den Jugendarrestvollzug in Niedersachsen darstellen soll. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Arrestantinnen und Arrestanten künftig noch stärker als bisher gefördert und unterstützt werden. Ein Schwerpunkt liegt auf der optimierten Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Institutionen schon während des Arrestes. Dies ist vor dem Hintergrund, dass rund 20 bis 25 Prozent der in Niedersachsen vollstreckten Jugendarreste Schulschwänzer betrifft, von besonderer Bedeutung. „Niedersachsen bekommt erstmals Jugendarrest-Vollzugsgesetz: Arrest konsequent pädagogisch nutzen – Vollzug nur noch in Arrestanstalten“ weiterlesen

Strafverteidigertag 2015: Welche Reform braucht das Strafverfahren?

39_luebeck_201539. Strafverteidigertag : Lübeck, 6.-8. März 2015 : Musik- und Kongresshalle

»Strafprozessreform ist ein Begriff, der großes Unheil ankündigt.« [Peter-Alexis Albrecht auf dem 25. Strafverteidigertag, 2001]

Die Reform des Strafprozesses ist Thema des Strafverteidigertages seit es ihn gibt. Bereits 1978 forderte der Strafverteidigertag u.a. die frühzeitige Pflichtverteidigerbeiordnung im Ermittlungsverfahren, ein Teilnahmerecht bei polizeilichen/staatsanwaltschaftlichen Vernehmungen und bei Durchsuchungen sowie die Wiederherstellung der Subjektrolle des Angeklagten im Hauptverfahren. „Strafverteidigertag 2015: Welche Reform braucht das Strafverfahren?“ weiterlesen

Urteil des EuGH zur Vorratsdatenspeicherung

EugH_VorratsdatenspeicherungDer Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Sie beinhaltet einen Eingriff von großem Ausmaß und besonderer Schwere in die Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf den Schutz personenbezogener Daten, der sich nicht auf das absolut Notwendige beschränkt

Mit der Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten sollen in erster Linie die Vorschriften der Mitgliedstaaten über die Vorratsspeicherung bestimmter von den Anbietern öffentlich zugänglicher elektronischer Kommunikationsdienste oder den Betreibern eines öffentlichen Kommunikationsnetzes erzeugter oder verarbeiteter Daten harmonisiert werden. Sie soll damit sicherstellen, dass die Daten zwecks Verhütung, Ermittlung, Feststellung und Verfolgung von schweren Straftaten wie organisierter Kriminalität und Terrorismus zur Verfügung stehen. „Urteil des EuGH zur Vorratsdatenspeicherung“ weiterlesen